Gerald Zemann, Chefredakteur
Melanie Hofer, Anzeigenverkauf
Editorial, Ausgabe 10/2017


Liebe Leserinnen, liebe Leser!

Zuerst in eigener Sache: Neu an Bord des a3-Teams ist Melanie Hofer. Sie absolvierte die HLW in Biedermannsdorf, Niederösterreich, mit Schwerpunkt Kulturtouristik und übersprang heuer locker die Hürde Matura. Dies ist auch die Überleitung zu ihren Hobbies, denn sie sitzt gerne im Sattel. Bevorzugt auf Garibaldi, ein Warmblut-Pferd, mit dem sie auch bei sportlichen Wettbewerben (Dressur) an den Start geht. Mit deutlich mehr Pferdestärken ist sie auf dem Motorrad unterwegs. Gemeinsam mit ihrem Vater Ing. Günter Hofer ist sie Teil der erfolgreichen Crew von a3bob.

Der a3 Wirtschaftsverlag war und ist ein klassischer Familienbetrieb. Melanies Großvater Theo Hofer gründete einst den Verlag, den er dann an seinen Sohn Günter übergab. Mit Melanie ist bereits die dritte Generation der Familie Hofer für das Unternehmen tätig. Ihre quasi „Feuertaufe“ wird sie bei der kommenden „Alles für den Gast“ in Salzburg erleben. Es ist für mich eine Freude, sie dort unseren wichtigsten Partnern vorstellen zu dürfen. Ich bin sicher, sie wird von der Branche herzlich aufgenommen werden.

Die „Gast“ ist seit Jahren ein Pflichttermin. Rund 45.000 Fachbesucher werden auch heuer wieder erwartet. Wohl die beste Aussage, die man über ein Branchenevent dieser Dimension sagen kann, ist: „Wer nicht dabei war, hat etwas versäumt.“

Noch kurz zu dieser a3-Ausgabe: Neben der Coverstory über die neue Kochtechnologie Dialoggaren widmen wir uns noch einmal dem Thema „Airbnb“. Jüngst wurde eine Studie der TU-Wien veröffentlicht, wonach 2.000 Wohnungen durch Vermietungen über Airbnb & Co dem Wiener Wohnungsmarkt „dauerhaft entzogen werden“. Wie man auf diese Zahl kam, ist nicht einfach nachzuvollziehen. Immerhin nannte die Wiener MA 23 (Wirtschaft, Arbeit, Statistik) rund 8.000 Wohnungen, die über Vermittlungsplattformen angeboten werden.

Wenn die hohe Politik meint, das Kleinreden beziehungsweise Leugnen von Problemen könne man auf Dauer durchziehen, dann irrt sie. Spätestens seit dem 15. Oktober sollte sie das zur Kenntnis nehmen.   


Gerald Zemann
gast(at)a3verlag.com