Previous Page  16 / 44 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 16 / 44 Next Page
Page Background

16

| 10/2017 |

UNTERNEHMENSFÜHRUNG

| VERMARKTUNG

Beispielhaft, vorausgehend, Mut machend

Was das Unternehmen

einfach markant macht

Gerade in Branchen, in denen der Konkurrenz- und der Margendruck besonders hoch sind, sind die Produkte und

Services oft auf den ersten und auch auf den zweiten Blick völlig austauschbar. Deshalb gilt es hier genau heraus-

zufinden, gegen wen man antritt und wessen Gunst man gewinnen will. Wer mutig, konsequent und profiliert an den

Markt geht, hat die Chance, tatsächlich markant zu sein: Dann ist er relevant und begehrlich, gibt Orientierung und

hält die Konkurrenz auf Abstand.

Text: Jon Christoph Berndt

Einfach markant sein ist ein Versprechen.

Es muss jeden Tag neu eingelöst werden,

bei jedem Kontakt mit Kunden und all den

anderen Leuten, von denen man möchte,

dass sie den bestmöglichen Eindruck be-

kommen. Der Anspruch, Identität konse-

quent zu atmen und zu leben, ist der einzig

wahre. Wer es tut, muss wissen, worauf er

sich einlässt: Nach der Positionierung ist

vor der Erlebbarmachung, und die hört nie

mehr auf … Und er muss einsehen, dass er

sich dann nicht mit einem tollen Logo, hip

beklebten Lieferwagen und austauschba-

ren Statements und Fotos aus der Affäre

ziehen darf. Markenführung ist viel mehr.

Sie ist ein Prinzip, eine Überzeugung. Sie

ist ganzheitlich.

Um dem Anspruch, markant zu sein, ge-

recht zu werden und die Kraft der Identität

wirklich nutzbar zu machen, müssen die

Organisations-, Führungs- und Kommu-

nikationsstrukturen darauf ausgerichtet

sein. Abseits dessen gibt es zu jeder Zeit

scheinbar Wichtigeres als die Markenbil-

dung – allein das Tagesgeschäft, das die

ganze Aufmerksamkeit der Macher kon-

sumiert. Und die anderen Change-Pro-

jekte, die man durchführt, um ganz vorn

dabeizubleiben, stören die Abläufe schon

genug. Überhaupt: Was braucht das Un-

ternehmen, um markant und zukunftsfest

zu sein?

1.

Es braucht die tragfeste Basis:

Für Veränderungen genauso wie für all

das, was gut ist und gut bleibt, muss die

Grundlage nicht nur geschaffen, sondern

vor allem von allen verstanden und ak-

© iStock